JÉRÔME PRÉVOST

Jérôme Prévost

Champagner von Prevost werden auf Anfrage an Bestandskunden zugeteilt, danke für Ihr Verständnis!

 

Peter Liem: Heute gibt es in der Champagne eine Handvoll Weine von Elite-Handwerkern, die eine fast kultige Anhängerschaft haben. Eines der gefragtesten davon ist der Meunier von Jérôme Prévost. Prévost gründete 1987 sein Weingut La Closerie, als er ein Stück Wein von seiner Großmutter erbte, die zuvor ihren Weinberg vermietet hatte, anstatt ihn selbst zu bewirtschaften. Prévost begann mit der Bearbeitung dieser Reben und verkaufte seine Trauben an eine Genossenschaft. Im Jahrgang 1998 überzeugte ihn seine Freund Anselme Selosse, seinen eigenen Wein zu produzieren. Da Prévost keine eigenen Keller hatte, bot Selosse an, eine Ecke seiner Keller in Avize zu teilen: Prévost stellte dort alle seine Weine bis zum Jahrgang 2002 her, der in seinen neuen Kellern in Gueux vinifiziert und später in Avize abgefüllt wurde. Seit 2003 findet die gesamte Produktion in Gueux statt.

Die zwei Hektar großen 40 Jahre alten Meunier-Reben von Prévost befinden sich alle in einem einzigen Weinberg, Les Béguines, im Dorf Gueux. Er hat weitere 20 Ares direkt neben Les Béguines, das zusammen mit Meunier, Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Blanc gepflanzt wurde. Da diese Reben jedoch noch jung sind, werden sie derzeit mit dem Meunier gemischt. Es ist jedoch möglich, dass sie in Zukunft zur Herstellung einer anderen Cuvée verwendet werden. Die Böden in diesem Gebiet westlich von Reims sind eine Mischung aus Sand und kalkhaltigen Elementen, da sie vor etwa 45 Millionen Jahren Meeresboden waren, und sie sind mit einer Reihe winziger Meeresfossilien aus dieser Zeit gefüllt. Dadurch entsteht ein hochspezifisches Terroir, das sich deutlich von anderen Unterregionen der Champagne unterscheidet, und das kalkhaltige Grundgestein, das in einigen anderen Bereichen der Montagne de Reims deutlich sichtbar ist, befindet sich etwa 20 Meter unter diesem Sedimentmaterial.

Im Allgemeinen stellt Prévost nur einen Wein her (Les Beguines), der, ohne die oben genannten 20 Ar-Plantagen zu berücksichtigen, immer aus einer einzigen Sorte (Meunier), einem einzigen Weinberg (Les Béguines) und einem einzigen Jahrgang stammt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt eher auf den Weinbergen als im Keller und erfolgt nach natürlichen Rhythmen, ohne chemische Pestizide oder Herbizide jeglicher Art. "Für mich ist es wichtig, reife Trauben zu ernten", sagt Prévost, der seine Weine nicht chaptalisiert. Er fügt jedoch hinzu, dass er die Reife als „weniger über den Zuckerreichtum als über die physiologische Reife“ ansieht und dass der durchschnittliche Alkoholgehalt bei der Ernte etwa 10,5 Grad beträgt. Die Weinbereitung ist so natürlich wie der Weinbau: Die Weine werden in 450- bis 600-Liter-Fässern fermentiert und gereift, die Gärung erfolgt immer mit einheimischen Hefen und die Weine werden spät, normalerweise um den Juli, mit einem Minimum an Schwefel und ohne Schönung, Filterung oder Kaltstabilisierung abgefüllt. Die Flaschen reifen meist 3 Jahre auf der Hefe, bis sie auf den Markt kommen.

Zusätzlich zu diesem Wein hat sich Prévost jedoch erlaubt, ein wenig zu experimentieren. Im Jahrgang 2000 produzierte er einen zweiten Champagner namens „Une fois pour tout“: Im Wesentlichen war dies der gleiche Wein wie der Standard-Les Béguines, außer dass er vor der Abfüllung ein weiteres Jahr im Fass gereift war. Die Absicht war überhaupt nicht, eine Super-Cuvée oder einen Wein zu kreieren, der „besser“ war als sein bisheriger, und dies spiegelte sich deutlich in der Tatsache wider, dass er Une fois pour tout für nur einen Euro mehr als die normale Abfüllung verkaufte. Prévost selbst ist immer noch leicht amüsiert, wenn ein Kunde einen dieser Weine als deutlich besser als den anderen bezeichnet und feststellt, dass sein Unterschied nicht unbedingt in der Qualität, sondern nur im Charakter liegt. Er wiederholte dieses Experiment im Jahr 2003 mit einem Wein namens „d'Ailleurs“. Wie Une fois pour tout wurde er aus einer zufälligen Auswahl von Fässern hergestellt und ein Jahr später als die Standard-Les Béguines im Juli 2005 in Flaschen abgefüllt. Der nächste Die Ausgabe dieser erweiterten élevagechampagne stammt aus dem Jahrgang 2012.

Vielleicht noch bedeutender ist, dass Prévost im Jahrgang 2007 zum ersten Mal einen Rosé-Champagner produzierte. Dies wurde mit Rotwein aus einem kleinen Teil von Les Béguines hergestellt, der von Court-Noué betroffen ist, der die Blüte bremst und den Saft in der geringen Menge der verbleibenden Trauben konzentriert. In diesem ersten Jahrgang wurden nur 2.800 Flaschen hergestellt, und der Wein wurde Ende 2009 auf den Markt gebracht. Der Rosé Fac-simile basiert auf demselben Wein wie der Blanc, doch die Zugabe von Rotwein verändert seinen Charakter dramatisch. für einen faszinierenden Vergleich.

Champagner von Prevost werden auf Anfrage an Bestandskunden zugeteilt, danke für Ihr Verständnis!   Peter Liem:  Heute gibt es in der Champagne eine Handvoll Weine von... mehr erfahren »
Fenster schließen
JÉRÔME PRÉVOST

Champagner von Prevost werden auf Anfrage an Bestandskunden zugeteilt, danke für Ihr Verständnis!

 

Peter Liem: Heute gibt es in der Champagne eine Handvoll Weine von Elite-Handwerkern, die eine fast kultige Anhängerschaft haben. Eines der gefragtesten davon ist der Meunier von Jérôme Prévost. Prévost gründete 1987 sein Weingut La Closerie, als er ein Stück Wein von seiner Großmutter erbte, die zuvor ihren Weinberg vermietet hatte, anstatt ihn selbst zu bewirtschaften. Prévost begann mit der Bearbeitung dieser Reben und verkaufte seine Trauben an eine Genossenschaft. Im Jahrgang 1998 überzeugte ihn seine Freund Anselme Selosse, seinen eigenen Wein zu produzieren. Da Prévost keine eigenen Keller hatte, bot Selosse an, eine Ecke seiner Keller in Avize zu teilen: Prévost stellte dort alle seine Weine bis zum Jahrgang 2002 her, der in seinen neuen Kellern in Gueux vinifiziert und später in Avize abgefüllt wurde. Seit 2003 findet die gesamte Produktion in Gueux statt.

Die zwei Hektar großen 40 Jahre alten Meunier-Reben von Prévost befinden sich alle in einem einzigen Weinberg, Les Béguines, im Dorf Gueux. Er hat weitere 20 Ares direkt neben Les Béguines, das zusammen mit Meunier, Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Blanc gepflanzt wurde. Da diese Reben jedoch noch jung sind, werden sie derzeit mit dem Meunier gemischt. Es ist jedoch möglich, dass sie in Zukunft zur Herstellung einer anderen Cuvée verwendet werden. Die Böden in diesem Gebiet westlich von Reims sind eine Mischung aus Sand und kalkhaltigen Elementen, da sie vor etwa 45 Millionen Jahren Meeresboden waren, und sie sind mit einer Reihe winziger Meeresfossilien aus dieser Zeit gefüllt. Dadurch entsteht ein hochspezifisches Terroir, das sich deutlich von anderen Unterregionen der Champagne unterscheidet, und das kalkhaltige Grundgestein, das in einigen anderen Bereichen der Montagne de Reims deutlich sichtbar ist, befindet sich etwa 20 Meter unter diesem Sedimentmaterial.

Im Allgemeinen stellt Prévost nur einen Wein her (Les Beguines), der, ohne die oben genannten 20 Ar-Plantagen zu berücksichtigen, immer aus einer einzigen Sorte (Meunier), einem einzigen Weinberg (Les Béguines) und einem einzigen Jahrgang stammt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt eher auf den Weinbergen als im Keller und erfolgt nach natürlichen Rhythmen, ohne chemische Pestizide oder Herbizide jeglicher Art. "Für mich ist es wichtig, reife Trauben zu ernten", sagt Prévost, der seine Weine nicht chaptalisiert. Er fügt jedoch hinzu, dass er die Reife als „weniger über den Zuckerreichtum als über die physiologische Reife“ ansieht und dass der durchschnittliche Alkoholgehalt bei der Ernte etwa 10,5 Grad beträgt. Die Weinbereitung ist so natürlich wie der Weinbau: Die Weine werden in 450- bis 600-Liter-Fässern fermentiert und gereift, die Gärung erfolgt immer mit einheimischen Hefen und die Weine werden spät, normalerweise um den Juli, mit einem Minimum an Schwefel und ohne Schönung, Filterung oder Kaltstabilisierung abgefüllt. Die Flaschen reifen meist 3 Jahre auf der Hefe, bis sie auf den Markt kommen.

Zusätzlich zu diesem Wein hat sich Prévost jedoch erlaubt, ein wenig zu experimentieren. Im Jahrgang 2000 produzierte er einen zweiten Champagner namens „Une fois pour tout“: Im Wesentlichen war dies der gleiche Wein wie der Standard-Les Béguines, außer dass er vor der Abfüllung ein weiteres Jahr im Fass gereift war. Die Absicht war überhaupt nicht, eine Super-Cuvée oder einen Wein zu kreieren, der „besser“ war als sein bisheriger, und dies spiegelte sich deutlich in der Tatsache wider, dass er Une fois pour tout für nur einen Euro mehr als die normale Abfüllung verkaufte. Prévost selbst ist immer noch leicht amüsiert, wenn ein Kunde einen dieser Weine als deutlich besser als den anderen bezeichnet und feststellt, dass sein Unterschied nicht unbedingt in der Qualität, sondern nur im Charakter liegt. Er wiederholte dieses Experiment im Jahr 2003 mit einem Wein namens „d'Ailleurs“. Wie Une fois pour tout wurde er aus einer zufälligen Auswahl von Fässern hergestellt und ein Jahr später als die Standard-Les Béguines im Juli 2005 in Flaschen abgefüllt. Der nächste Die Ausgabe dieser erweiterten élevagechampagne stammt aus dem Jahrgang 2012.

Vielleicht noch bedeutender ist, dass Prévost im Jahrgang 2007 zum ersten Mal einen Rosé-Champagner produzierte. Dies wurde mit Rotwein aus einem kleinen Teil von Les Béguines hergestellt, der von Court-Noué betroffen ist, der die Blüte bremst und den Saft in der geringen Menge der verbleibenden Trauben konzentriert. In diesem ersten Jahrgang wurden nur 2.800 Flaschen hergestellt, und der Wein wurde Ende 2009 auf den Markt gebracht. Der Rosé Fac-simile basiert auf demselben Wein wie der Blanc, doch die Zugabe von Rotwein verändert seinen Charakter dramatisch. für einen faszinierenden Vergleich.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Jérôme Prevost Extra Brut "Les Béguines" - Deg. 2020 / LC18
Jérôme Prevost Extra Brut "Les Béguines" - Deg. 2020 / LC18
100% Pinot Meunier, Dosage: 0g.
Inhalt 0.75 Liter (132,00 € * / 1 Liter)
99,00 € *
Jérôme Prevost Extra Brut Rosé "Fac Simile"- Deg. 2020 / LC18
Jérôme Prevost Extra Brut Rosé "Fac Simile"- Deg. 2020 / LC18
Inhalt 0.75 Liter (265,33 € * / 1 Liter)
199,00 € *
Zuletzt angesehen